Artikelformat

Kommentar: Kommentare auf Webseiten & Blogs

Vorhin habe ich mir den Stream von der openmind angeschaut. In dem speziellen Slot „Kommentarspalten abschalten!“ ging es um „Onlinekommunikation, Höflichkeit und Trollmanagement“. Da ich nicht vor Ort war, wollte ich mal ein Kommentar dazu schreiben:

Bei der Webseite der Piratenpartei Sachsen-Anhalt werden sehr selten Kommentare geschrieben. Wenn es mal viele gab, dann waren es oft Beleidigungen/Unterstellungen gegenüber des Landesverbands oder im Artikel vorkommende Personen. Oft waren diese Offtopic. Das Problem: Wenn jemand mit so etwas beginnt, dann verselbständigt sich das und es werden immer mehr Kommentare geschrieben (Antwort auf Antwort auf Antwort…). Seitdem dies passierte, habe ich auf Vormoderation umgeschaltet – ich muss also die Kommentare vorher freigeben. Und das hilft wirklich. Natürlich ist die Diskussion nicht mehr so dynamisch und es entsteht schnell der Eindruck, dass „zensiert“ wird.

Mal ehrlich: Soll man Kommentare freischalten, die entweder OffTopic sind, Beleidigungen/Unterstellungen enthalten oder das Ziel haben, die Organisation zu diskreditieren? Ich bin ja der Auffassung, dass Leute solche Sachen auf anderen (eigenen) Plattformen schreiben sollen, wenn ihnen das so wichtig ist. Die Kommentarfunktion ist eine Dienstleitung der Webseite. Diese ist freiwillig und kann auch einfach wieder abgestellt werden.

Gut, gerade bei der angesprochenen Seite wird kaum kommentiert. Generell könnte man diese Funktion auch abschalten. Da mich aber Webseiten stören, wo man überhaupt nicht kommentieren kann, lasse ich sie doch aktiviert.

Was ich ja ganz interessant finde: Das GoogleWatchBlog bietet die Möglichkeit über Google+ und Facebook zu kommentieren (zusätzlich zur eigenen Kommentarfunktion). Dort werden die Beiträge/Kommentare von den Plattformen eingebunden. Dort müssen dann die Leute über ihre Accounts Kommentare schreiben und so stehen sie schnell mit ihrem bekannten Namen dort. Die Kommentare lesen dann auch ihre Freunde/Follower/Kreise. Die Person möchte dies ja meist eher anonym tun, was so nicht mehr möglich ist. Natürlich könnte derjenige einen Zweitaccount anlegen, aber die Hürde ist für manche dann doch zu groß. Und ja: Ich finde dieses Einbinden aus Sicht des Datenschutzes nicht gut.

Edit: Da fiel mir doch glatt auf, dass ich irgendwann wegen zu viel Spam die Kommentarfunktion nur für angemeldete Benutzer angezeigt hatte.

Schreibe einen Kommentar zu baum Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.