Artikelformat

die Bahn und Nokia sind lustige Konzerne

Erst liest man, dass die Bahn ihre Mitarbeiter bespitzelt, worüber Herr Schaar (Datenschutzbeauftragte), einige andere Politiker und die Datenschützer sich aufregen. Die Bahn hat netzpolitik.org schon eine Abmahnung zukommen lassen, weil sie vor kurzem ein internes Dokument der Bahn veröffentlicht haben. Die Zeit (Online) beschreibt das Dokument wie folgt: „Ein interner Bericht zeigt, mit welcher Vehemenz die Bahn schnüffelte. Und er legt die Vermutung nahe, dass es dabei nicht nur um Korruption ging.“. Als ob die Abmahnung etwas bringen wird: Das Dokument ist längst auf wikileaks.org zu finden.

Nokia macht es hingegen, wie heise berichtet, viel schlauer. Sie sagen dem Staat einfach, dass sie die Befugnis für die Überwachung von ihren Mitarbeitern brauchen, sonst würden sie aus Finnland abziehen. Und schon springt der Staat und ist dabei ein passendes Gesetz zu erstellen. Aber ist ja auch logisch: laut heise werden in Finnland 16.000 Leute beschäftigt. Der Verlust des Konzerns würde dem Staat nicht gut tun.

Vielleicht sollte die Bahn das auch mal so machen? Geht leider nicht. Erstens ist es ein staatliches Unternehmen und zweitens können die ganz schlecht einfach alle Gleise und Bahnhöfe ins Ausland mitnehmen. Laut deutschebahn.com sind 237.200 (Vollzeit-)Personen beschäftigt. Da würde unser Staat sicher auch springen, wenn die Bahn ähnliche Drohungen machen würden (zumindest wenn das gehen würde).

Update:

sueddeutsche.de meldet: Mehdorn verschweigt weiteren Daten-Skandal

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.