Artikelformat

die armen Nachtaktiven

Ja es ist gemein. Sie sind ausgegrenzt. Man möchte sie nicht. In die Welt der Frühaufsteher und Tagesaktivitisten spielen sie keine Rolle. Man grenzt sie einfach aus.

Wer kennt es nicht? Man programmiert bzw. scriptet dort ein wenig, schreibt mit einem anderen Geek, setzt sich mit seinem PC bzw. seinem Server auseinander oder ist einfach nur noch nicht müde.

Doch bleibt man lange auf, spürt man die Folgen am nächsten Morgen. Entweder stört der Postbote durch das Klingeln an der Haustür, die Mitbewohner (z.B. Eltern) nehmen keine Rücksicht und schreien durch das Haus oder es dröhnen von draußen mehrere Rasenmäher in das Zimmer. Als ob es dann nicht vorbei ist, stimmt die relative Zeiteinschätzung mit der der anderen nicht überein. So passen einem die Essenszeiten der anderen nicht mehr bzw. machen die Geschäfte schon so früh zu. Oder ist man gerade aufgestanden, wollen andere schon etwas mit einem unternehmen.

Wenn man dann Nachts richtig wach ist, muss man schon wieder leise sein und auf die Umwelt Rücksicht nehmen, nach der man sich unsinniger weise richten muss. Eigentlich müsste man dann auch durch das Haus schreien oder anfangen draußen Rasen zu mähen. Im Sommer ist so etwas auch nützlicher, da es Nachts kühler ist.

Zieht man das ganze durch (außer vlt. das letzte), wird man als „abnormal“ abgestempelt. Wo leben wir hier eigentlich? Muss man sich nach der Masse richten?

3 Uhr Nachts

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.